Beim P-Konto ist ein Sockelbetrag von derzeit 1.045,04 Euro vor Pfändungen geschützt. Muss man eine Familie ernähren, ist das natürlich zu wenig – und das hat auch der Gesetzgeber erkannt. Mit der “Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO über die gemäß § 850k Abs. 2 ZPO im jeweiligen Kalendermonat nicht erfassten Beträge auf einem Pfändungsschutzkonto” kann man den Freibetraglocal_offer erhöhen lassen:

  • für die erste Person, für die man Unterhalt leisten muss gibt es 393,30 EUR mehr.
  • für die zweite bis fünfte Person erhöht sich der Freibetrag um je 219,12 EUR.
  • Laufende Geldleistungen zum Ausgleich des durch einen Körper- oder Gesundheitsschaden verursachten Mehraufwandes können angesetzt werden.
  • Kindergeldlocal_offer
  • Andere Geldleistungen für Kinder (Kinderzuschlag)
  • Einmalige Zahlung für bestimmte Sozialleistungen.

Ausgefüllt werden kann das Formular  von Rechtsanwälten, Notaren, Steuerberatern, der Familienkasse, Sozialleistungsträgern, dem Arbeitgeber und anderen geeigneten Stellen oder Personen. Letzteres können z.B. Schuldnerberatungsstellen oder Wirtschaftsprüfer sein. Aber auch das Vollstreckungsgericht kann sie ausstellen.

Übrigens werden nicht alle Fälle, die zu einer Erhöhunglocal_offer des Freibetrags führen können von dem Formular erfasst. In diesem Fall müssen sie sich an das Gericht wenden. In Standardfällen ist das Formular aber ausreichend.

Download der Bescheinigung nach 850k ZPO

Erarbeitet wurde es von der “Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV)” in Absprache mit dem Zentralen Kreditausschuss (ZKA). Stand: 1. Juni 2013

Stand der genannten Freibeträge: 01.07.2013

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare gefunden

Gatzke Ingrid schreibt:
13. Oktober 2016 um 16:26 Uhr

Ich brauche bitte eine Bescheinigung zur Erhöhung des Freibetrages bei einem P-Konto M.f.G Gatzke

Josef benkler schreibt:
10. November 2016 um 12:32 Uhr

Hallo haben sechs Kinder einen P-Konto Freibetrag 1078und bringen für Freibetrag zu erhöhen wie geht das

Ingeborg Evers schreibt:
6. April 2017 um 08:51 Uhr

Ich habe ein P-Konto und habe von Sozialamt eine Bescheinigung über die Erhöhung des Grundfreibetrages erhalten. Der Betrag beträgt 1.389,50€. Jetzt sagt die Sparkasse München wir können den Freibetrag in unserem Computersystem nicht ändern. Ist das Rechtens? Denn dann ist ja eine Erhöhung grundsätzlich unsinnig. Ich bekomme eine Rente von 731,61€, der Rest ist Grundsicherung. Vielen Dank für eine kurzfristige Nachricht bedanke ich mich

Mir wurde heute Kein P Konto erteilt.Die Nord LB sagte ich hätte was offen aus der DM noch und im comp.stand warnung.Wir haben aber über 20 ahre den euro

Ich habe einen pfändungsfreibetrag von 2700€ auf meinem p-Konto ... habe aber jetzt eine Nachzahlung vom Jugendamt uvg bekommen kann ich da zum Gericht gehen und dieses schützen lassen ,wenn ja was brauche ich , wenn Nein wie lange darf sich die Bank Zeit nehmen um zu berechnen was sie abziehen darf ? lg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.