Der Hauskauf oder der Hausbau ist sicherlich das größte Projekt im eigenen Leben. Nicht selten scheitert dieses jedoch an der Finanzierung. Nicht nur die Höhe des Darlehns und die Art der Abtragung spielen hier eine Rolle. Auch das Zinsniveau verdient eine nähere Betrachtung. Die aktuell sehr günstigen Zinsen lassen sogar kreative Gedankenspiele zu.

Eigenkapitallocal_offer vs. Fremdkapital

Es ist immer gut eine ausreichende Menge Eigenkapital in der Hinterhand zu haben. Damit lässt sich ein Haus zum Großteil finanzieren. Nur wenige können das Projekt jedoch in einem Schwung abbezahlen. Bei den derzeit günstigen Zinskonditionen ist es jedoch fraglich, ob überhaupt das ganze Eigenkapital für den Kauf oder Bau genutzt werden sollte.

Das Zurückhalten von Eigenkapital hat mehrere Vorzüge. Auf der einen Seite kann es, wenn es clever angelegt wird, mehr Zinsen einbringen, als durch die Finanzierunglocal_offer des Projektes aufgeschlagen werden. Zudem bleibt das Eigenkapital im Besitz des Bauherrn. Sollte die Finanzierung ins Stocken geraten, dies kann durch den Verlust des Arbeitsplatzes oder durch unvorhergesehene Ausgaben passieren, so kann das zurückgehaltene Eigenkapital zur Abtragung der Schulden genutzt werden.

Zinsbindung und Tilgung

Die Zinsen werden dabei meist über einen bestimmten Zeitraum fest verankert. Je kürzer dieser gewählt wird, desto niedriger bleibt das Zinsniveau. Aber die Planungssicherheit verringert sich bei der Verkürzung der Laufzeit. Denn wer weiß jetzt schon, wie die Zinsen sich innerhalb der nächsten 10 Jahre entwickeln?

Diese Problematik kann durch das Aushandeln einer Sondertilgung umgangen werden. Läuft die Zinsbindung aus und es müsste neu verhandelt werden, so sollte das Zinsniveau erneut betrachtet werden. Ist dieses angestiegen, so kann es sich lohnen das vorhandene Eigenkapital jetzt einzusetzen. Diese Strategie lohnt sich auch für Personen, die kein Eigenkapital zurückhalten können. Denn eine Sondertilgung kann auch nach einem Erbe oder einem Lotto-Gewinn eine schöne Sache sein.

Zinshöhe und Planung

Die Zinsen sind niedrig. Dies hört der Bauherr oder Hauskäufer derzeit überall. Niemals war es so günstig einen Kredit aufzunehmen. Aber wie günstig ist es denn? Dies hängt natürlich vom dem gewählten Geldinstitut und der Abzahlungsstrategie ab. Wer sich um ein Darlehenlocal_offer bemüht, der sollte jedoch nicht den Fehler machen und sich wegen des günstigen Zinsniveaus zurücklehnen.

Auch bei den aktuell preiswerten Zinsen gibt es bei den Banken Unterschiede. Diese mögen sich prozentual minimal anhören. Aber bei einem großen Projekt, welches im Wert nicht selten eine sechsstellige Summe erreicht, machen kleine Abweichungen bei den Prozenten, einen großen Anteil Bargeld aus. Das günstige Zinsniveau kann Vergleichen nicht ersetzen.

Mehr Informationen gibt es unter www.kreditvergleich-kostenlos.com.

Hinterlasse einen Kommentar

0 Kommentare

Bisher wurde nichts kommentiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.