Titelbild: © futurewalk/shutterstock

Physisches Gold ist nach wie vor ein beliebtes Investment für Anleger. Wenn Sie einen Teil Ihres Vermögens in dieses Edelmetall investiert haben, sollten Sie sich überlegen, wo Sie es am besten lagern.

Berücksichtigen Sie bei der Entscheidung für den geeigneten Lagerort jedoch die beiden wichtigsten Aspekte: Die Verfügbarkeit und die Sicherheit. Wichtig ist, dass Sie jederzeit Zugriff auf Ihr Edelmetall haben. Zudem sollte es sicher aufbewahrt werden. Deshalb stellt sich die Frage, wo Sie Ihr Gold am besten einlagern und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Möglichkeiten mit sich bringen.

Goldlagerung in einem Bankenschließfach

Die Schließfächer der Banken werden als sehr sicher angesehen. Deshalb entscheiden sich viele Anleger, ihr Gold an einem solchen Ort aufzubewahren. Potentielle Diebe müssen, um an die Schließfächer heranzukommen, zunächst in die Bank einbrechen und anschließend in den Tresorraum eindringen. Zudem ist das Risiko eines Verlustes – verglichen mit der Aufbewahrung des Goldes zu Hause – viel geringer. Auch sind die Gebäude einer Bank meist ausreichend gegen Brandfälle geschützt. Des Weiteren ist Diskretion sichergestellt, da der Inhalt der Schließfächer unter das Bankengeheimnis fällt.

Zu den negativen Aspekten eines solchen Schließfaches zählt, dass Sie nur während der Öffnungszeiten der Bank darauf Zugriff haben. Haben Sie Ihr Gold für schlechte Zeiten angeschafft, so ist eine Lagerung in einem Kreditinstitut weniger sinnvoll. Ist die Bank zum Beispiel aufgrund einer Pleite oder eines Ausnahmezustands gezwungen, zu schließen, so können Sie als Mieter nicht mehr auf Ihr Schließfach zugreifen. Auch die fehlende Anonymität ist negativ zu sehen: Wenn Sie ein Schließfach mieten wollen, so brauchen Sie dafür in der Regel auch ein Konto bei selbigem Kreditinstitut. Letztlich sind auch die Kosten eines solchen Lagerortes nicht zu vernachlässigen.

Zusätzlich müssen Sie darauf achten, dass ein Versicherungsschutz für Ihr Schließfach gewährleitstet ist. Viele Banken geben eine bestimmte Versicherungssumme an. Liegt der Wert Ihres Inhalts darüber, empfiehlt sich eine zusätzliche Versicherung. Außerdem wird von manchen Banken kein Bargeld abgesichert. Im Falle eines Schadens liegt der Nachweis des Wertes der im Schließfach gelagerten Gegenstände in Ihrer Pflicht. Bewahren Sie deshalb Rechnungen auf und machen Sie Fotos vom Inhalt.

Gold in einem bankenunabhängigen Depot lagern

Wenn Ihnen die Möglichkeit einer eventuellen Bankenschließung zu riskant ist, Sie aber Ihr Gold dennoch nicht zu Hause aufbewahren wollen, ist ein Edelmetalldepot außerhalb einer Bank sinnvoll. Der Zugang zu dem Schließfach ist damit selbst in Krisenzeiten sichergestellt. Zudem brauchen Sie bei diesen Anbieten kein Kontolocal_offer. Damit ist die Anonymität gewährleistet, denn der Anbieter hat keinen Zugriff auf weitere Informationen zu Ihnen. Bei einigen Händlern können Sie das Edelmetall direkt nach dem Kauf dort deponieren. Damit kommt es zu keinem risikoreichen Transport. Jedoch haben Sie bei einem solchen Schließfach auch nur während der Öffnungszeiten Zugriff auf den Inhalt.

Bei manchen Anbietern müssen Sie sogar Termine vereinbaren. Zudem kommen bei dieser Form der Lagerung Kosten auf Sie zu.

© photopixel/shutterstock

Gold zu Hause lagern

Wenn Sie keine Gebühren für ein Schließfach zahlen wollen, haben Sie die Möglichkeit, das Gold in den eigenen vier Wänden in einem Tresor einzulagern. Dieser ist auch aus versicherungstechnischen Gründen ein Muss, da eine Hausratversicherung nur dann für den Verlust aufkommt, wenn die Wertgegenstände in einem Wertschutzschrank gelagert werden. Zudem muss dieser – je nach Wert der aufbewahrten Gegenstände – eine gewisse Sicherheitsstufe für Tresore erfüllen, dass die Versicherunglocal_offer greift. Die Anschaffung eines Wertschutzschrankes empfiehlt sich vor allem für  diejenigen Anleger, die nur kleine Mengen aufbewahren wollen. Selbstverständlich ist dabei, dass Sie nur sehr wenigen Menschen von Ihrem Safe berichten.

Achten Sie bei der Wahl des passenden Tresors darauf, dass dieser fest verankert werden kann. Ist das nicht der Fall, könnten Diebe ihn einfach mitnehmen. Bewahren Sie Kaufbelege des Inhalts auf, um im Schadensfall den Wert bei der Versicherung geltend machen zu können.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: